Sie sind hier: Pflegedienst / Hausnotruf

Hausnotrufbeauftragte

Anita Greco
Alleestr. 122-124
42853 Remscheid
Tel.: 02191-9235-91
Fax: 02191-9235-90
E-Mail: Hausnotruf@drk-remscheid.de

 

 

 

 

Hausnotruftechniker

Ralf Welp

Selbstverständlich selbstständig mit dem Hausnotruf vom Deutschen Roten Kreuz zu Hause leben

"Ich möchte, dass es meiner Mutter gut geht"

Mit dem Hausnotruf des DRK leben Sie sicher, trotz Alter, Krankheit oder Behinderung in Ihrer gewohnten häuslichen Umgebung.

Sicher sein, dass Ihre Angehörigen auch während Ihrer Abwesenheit, z. B. Arbeit, Urlaub oder Freizeit nicht alleine sind, sondern jederzeit fachliche Hilfe herbeirufen können.

Ihr

Ihre Vorteile auf einen Blick·        

  •     Testsieger der Stiftung Warentest
  •     365Tage im Jahr rund um die Uhr einen persönlichen und fachkundigen Ansprechpartner
  •     Sicherheit ohne Angst alleine zu leben
  •     Gewissheit Ihrer Angehörigen, dass Sie im Notfall gut versorgt sind
  •     Kein Telefonanschluss erforderlich
  •     Technisch immer auf dem neuesten Stand
  •     Einfachste Bedienung
  •     Durch die Pflegekassen zeritifiziert, daher bei Vorhandensein einer Pflegestufe Bezuschussung     durch die Pflegekasse
  •     Keine versteckten Kosten, da monatlicher Festpreis
  •     Jederzeit monatlich kündbar.

 So funktioniert der Hausnotruf

 So wird der Notruf installiert

 Ablauf des Notrufs

Klicken Sie auf den nachfolgenden Link, um unseren aktuellen Hausnotrufprospekt anzusehen oder auszudrucken

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

Im Notfall...

  • Der Notrufsender, der wie eine Uhr am Handgelenk getragen wird, stellt die ständige Verbindung zur Notruf-Zentrale her. Im Notfall drücken Sie einfach den Knopf in der Mitte des Armbandes.
  • Sofort erhält die Notruf-Zentrale ein Signal und kann mit Ihnen einedirekte Sprechverbindung herstellen - ohne, daß Sie den Telefonhörer abnehmen oder wählen müssen.
  • Die Notruf-Zentrale schickt Ihnen sofort Hilfe.

Für die Installation des Hausnotruf-Gerätes in Verbindung mit einereingehenden Beratung zahlen Sie eine einmalige Gebühr. Hinzu kommen die Monatsmieten.
Reparatur und Wartungen sind kostenfrei. Bei bestimmten Voraussetzungenkönnen die Kosten vom Sozialamt und gegebenenfalls von der Pflegeversicherung übernommen werden.