Sie sind hier: Ehrenamt / Leitungsgruppe

Leitungsgruppe

Die Leitungsgruppe des Kreisverbandes besteht aus Leitungs- und Führungskräften. Aufgabe der Leitungsgruppe ist die organisatorische Vorbereitung von geplanten und ungeplanten Einsätzen sowie Übungen. Aus ihren Reihen rekrutiert sich regelmäßig der verantwortliche Einsatzleiter, wenn das DRK bei Schadenslagen alarmiert wird.               

Es wird dabei zwischen Leitungs- und Führungskräften unterschieden. Leitungskräfte stehen den einzelnen Bereitschaften des Kreisverbandes sowie der Ortsvereine vor und nehmen administrative Aufgaben wahr. Führungskräfte haben eine Führungsausbildung (Gruppen-, Zug- oder Verbandsführer) und sind für die taktische Führung von Einheiten in einem Einsatzgeschehen verantwortlich.            

Die Führungsstrukturen des DRK (sowie der anderen Hilfsorganisationen) bauen auf der gleichen DV (Dienstvorschrift) 100 auf, die auch bei den Berufs- und freiwilligen Feuerwehren zur Verwendung kommt. So ist sichergestellt, dass an der Einsatzstelle „eine Sprache“ gesprochen wird und was der Einsatzleiter der Feuerwehr von den Führungskräften des DRK verlangen kann.           

Zur Führung von Einsätzen oder Einsatzabschnitten steht der Leitungsgruppe ein moderner Einsatzraum im Gebäude des Kreisverbandes Alleestr. 124 sowie ein dort stationierter ELW 1 (Rotkreuz Remscheid 34-ELW1-1) zur Verfügung. Das Fahrzeug ist dann mit dem Einsatzleiter des DRK (Zug- oder Verbandsführer) und einem Führungshelfer bzw. einem Führungsassistenten besetzt. (taktische Besetzung 1/0/1=2 oder 1/1/0=2)            

Zentrale Aufgabe des ELW 1 ist die technische Unterstützung der Leitungsgruppe des DRK in der Einsatzabwicklung bei diesen Veranstaltungen. Hierfür steht neben  modernster Digitalfunktechnik  eine Internetanbindung und  eine Telefonanlage  für Telefon- und FAX-Betrieb zur Verfügung. Eine wichtige Ausstattungskomponente unseres  Fahrzeugs ist die neue digitale Funktechnologie, die seitens der Behörden (Feuerwehr und Polizei) im bergischen Land in den nächsten Monaten Einzug hält. Dieses Fahrzeug ist mit Allrad-Antrieb und Standheizung ausgestattet und somit in der Lage auch bei schlechten Witterungsverhältnissen schnell und vor allem sicher zum Einsatzziel zu kommen und arbeiten zu können

anja müller fotografie

Der Einsatzraum bietet neben einem Funkabfrageplatz (Rotkreuz Remscheid) mehrere redundant funktionierende PC-Arbeitsplätze, einem Beamer (z. B. zur Lagedarstellung) und dieserse Kommunitaktionsmittel wie Fax, Telefonanlage, etc. Im Einsatzfall wird der Raum in der Regel mit dem Kreisvereitschaftsleiter und einem Führungshelfer besetzt. Von hier werden dann die Einsatzkräfte nach Weisung des Einsatzleiters aus dem ELW geführt und Verbindung zur Feuerwehr und anderen Organisationen gehalten, Nachschub organisiert etc. Ebenso kann von hier der
"T-Mobile Alarmruf " ausgelöst werden, mit dem de Einsatzkräfte des DRK aus ihrer Freizeit heraus alarmiert werden können.

Die ersten größeren Bewährungsproben hat die Leitungsgruppe und ihr Equipment bei den Großbränden auf der Burger Straße oder der Schule Eisernstein bestanden.